Genfer Autosalon 2020: Die Highlights der Automesse

Inhaltsverzeichnis

Update: Der Genfer Autosalon wird dieses Jahr aufgrund des Coronavirus nicht stattfinden. Am 28. Februar 2020 hat die Schweiz ein Verbot für alle  Veranstaltungen mit mehr als 1000 Menschen verhängt. Grund hierfür ist die steigende Zahl von Coronavirus-Fällen.

In wenigen Tagen ist es soweit – Der Genfer Autosalon öffnet vom 5. bis 15. März seine Pforten. Die erste europäische Automesse des Jahres hat auch 2020 viele schicke Neuheiten zu bieten. Neben schnittigen Sportwagen und bulligen SUVs werden in der Schweiz auch viele Elektroautos ihre Premiere feiern. Wir haben die wichtigsten Neuheiten und Premieren für euch zusammengefasst.

Neuheiten auf dem Genfer Autosalon

Gespannt sind wir auf die Neuheiten des Volkswagen-Konzerns. Auch wenn über den Golf 8 bereits alle Details bekannt sind, feiert der meistverkaufte Kompaktwagen seine Messepremiere in Genf. Das Highlight des VW-Stands dürfte aber der neue GTI sein. Dieser kommt voraussichtlich mit 245 PS und rollt ab Ende des Jahres zu den Händlern. Ebenso dürfte VW den stärksten Diesel-Golf im Gepäck haben. Wie sein Vorgänger könnte der GTD auf den Zweiliter-Turbo-Diesel setzen, der rund 200 PS leisten dürfte.

Weniger bekannt ist über den Konzernbruder aus Ingolstadt. Audi wird in unmittelbare Nähe des Genfer Sees den neuen A3 vorstellen, den es künftig nur noch als Fünftürer geben wird. Neben dem Sportback, der gegenüber seinem Vorgänger mit mehr Kofferraumvolumen auffährt, wird auch die S-Version mit mehr als 300 PS zu sehen sein.

Wenn wir von sportlichen Alltagsautos reden, darf der Skoda Octavia RS natürlich nicht fehlen. Die vierte Generation präsentiert sich deutlich schärfer gezeichnet als der Vorgänger und kommt mit einem Plug-In-Hybrid. Während der Octavia mit seinen 245 PS bestens für die linke Spur gewappnet ist, lassen sich mit dem Tschechen auch längere Distanzen komplett emissionsfrei zurücklegen.

Neben Golf und A3 wird auch das Pendant aus dem Hause Seat vorgefahren. Der Leon wird gleich in zwei Karosserieformen auf der Messe stehen und bereits ab April 2020 verfügbar sein. Sowohl der schnittige Kompakte als auch der geräumige Sportstourer erhalten ein 48-Volt-Bordnetz. Neben dem Mildhybrid wird es auch einen Plug-In-Hybrid mit einer rein elektrischen Reichweite von 60 Kilometern geben. Für PS-Freunde gibt es beide Varianten auch als Cupra. Mehr zur Premiere des neuen Cupra Leon findest du hier.

Das Highlight des Cupra-Stands wird mit Abstand der Formentor, das erste eigenständige Modell der Sportmarke von Seat, sein. Hierbei handelt es sich um ein SUV, das sich designtechnisch an den anderen Cupra-Modellen orientiert und von einem 245 PS starken Plug-In-Hybrid angetrieben wird.

Nachdem die aktuelle Generation der Mercedes-Benz E-Klasse 2016 auf den Markt kam, erhält sie nun eine Modellpflege. Neben dem Infotainment-System MBUX wird der Stern mit neuen Sicherheits-Features und elektrifizierten Antrieben fit für die Zukunft gemacht. Das Blechkleid des Stuttgarters wurde, wie üblich für eine Modellpflege, nur leicht angefasst. Dezenten Änderungen gibt es an Front und Heck.

Hyundai hat den neuen i20 im Gepäck. Die Koreaner haben den Kleinwagen deutlich nachgeschärft und den Innenraum digitalisiert. Anstatt herkömmlicher Rundinstrumente findet sich ein Display hinter dem Lenkrad. Auch im i20 setzt Hyundai auf die Mildhybridtechnik.

Premieren für PS-Freunde am Genfer See

Neben den Alltagsautos, gibt es für alle PS-Freaks mit reichlich Benzin im Blut wieder viele hochmotorisierte und emotionale Neuheiten am Genfer See. Das vielleicht schönste Automobil der Messe dürfte der neue Ferrari Roma sein. Die elegante Linienführung des Italieners setzt neue Maßstäbe in Sachen Design. Scharfe Kanten sucht man beim Roma vergebens. Stattdessen setzt der Sportwagenhersteller auf weiche Rundungen. Unter der Haube wird vermutlich ein 3,9-Liter-V8 mit 620 PS schlummern.

Auch im neuen Mercedes-AMG GLE 63 Coupé arbeitet ein vor Kraft strotzender Vierliter-Biturbo-V8. Unterstützt wird der Acht-Zylinder von einem 48-Volt-Bordnetz inklusive Startergenerator, der den Boliden noch schneller beschleunigen lässt. 571 Pferde schieben den Stuttgarter vorwärts, in der S-Variante sind es sogar 612.

Aus dem Elsass rollte ein PS-Monster nach Genf, über das bisher noch nichts bekannt ist. Der Automobilhersteller Bugatti hat ein Teaserbild veröffentlicht, das ein abgedecktes Fahrzeug zeigt. Ob Bugatti eine Chiron-Variante oder ein neues Modell mitbringt, bleibt unklar. Erst in Genf werden wir wissen, was sich unter dem Tuch verbirgt.

Elektro-Neuheiten in Genf

Natürlich stehen auf dem Genfer Autosalon auch viele Neuheiten mit einem rein elektrischen Antriebsstrang. Den Anfang machen die Wolfsburger, die neben dem bereits vorgestellten ID3 die Serienversion des VW ID4 enthüllen. Das zweite Mitglied der Elektro-Familie soll ein Stromer im SUV-Gewand auf Basis des ID3 sein. Das E-Auto wird wahrscheinlich Ende 2020 auf den Markt kommen.

Neben dem i20 haben die Koreaner noch ein weiteres Schmuckstück dabei. In Genf wird die vollelektrische Studie Prophecy Concept EV zu sehen sein, die die neue Designsprache des Konzerns zeigt. Inwieweit sich die Studie mit den künftigen Serienfahrzeugen vergleichen lässt, bleibt abzuwarten. Zu den technischen Details des Elektroautos hat Hyundai noch kein Wort verloren.

Nachdem Fisker auf der CES in Las Vegas den elektrischen SUV mit dem Namen „Ocean“ vorgestellt hat, wird der Autohersteller in Genf die Serienversion des Elektro-Modells präsentieren. Mit Hilfe von zwei E-Motoren, die 300 PS auf die Straße bringen, soll der Ocean in unter 3 Sekunden auf 100 km/h sprinten. Die Reichweite liegt laut Hersteller bei 480 Kilometern. Der Marktstart ist für die zweite Jahreshälfte 2021 geplant.

Gerüchte gibt es um einen neuen Fiat 500. Der kultige Kleinwagen aus Italien soll künftig auf einer neuen Plattform stehen und nur noch mit E-Motor zu bekommen sein. Fiat hält sich bezüglich des neuen Cinquecento noch bedeckt. Was an den Gerüchten dran ist und ob die typische Karosserieform erhalten bleibt, werden wir in wenigen Tagen am Genfer See sehen.

Natürlich sind die Autohersteller in Genf noch mit vielen weiteren Fahrzeugen vertreten, die hier nicht aufgeführt sind. Dieser Artikel umfasst die Neuheiten, auf die wir uns am meisten freuen. Auf welche Neuheiten freut ihr euch am meisten? Schreibt es in die Kommentare. Mehr zum Genfer Autosalon erfahrt ihr auf der offiziellen Website.

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on linkedin
Share on telegram
Wie gefällt dir der Artikel?
mood_bad
  • Keine Kommentare vorhanden.
  • chat Kommentar erstellen
    Ähnliche Beiträge
    Mégane eVision Copyright Renault
    Magazin
    Mégane eVision – neue E-Auto Studie von Renault

    Mit dem Mégane eVision stellt Renault die neue hauseigene Generation von Elektroautos vor. Ein elementares Bestandteil dieser Unternehmung ist auch die CMF-EV Plattform (Common Module

    Magazin
    Die wichtigsten E-Autos in 2021 

    Nächstes Jahr werden einige neue Stromer auf den Markt kommen. Dazu gehören auch einige E-Auto Modelle deutscher Anbieter. Fans der Elektroautos werden von der erhöhten