CarSharing Dienst MILES startet eigenes Auto-Abo mit flexiblen Laufzeiten

4 Minuten Lesezeit

miles auto abo carsharing launch

Der Car- und Transporter-Sharing-Anbieter Miles erweitert sein Angebot und startet das Miles Abo. Ab sofort können Nutzer flexibel zwischen 2 und 24 Monaten ein Auto abonnieren. Der Abo-Service ist deutschlandweit verfügbar, die Fahrzeugbestellung wird über eine Website abgewickelt. Das neue Angebot ist eine Ergänzung zum stationsunabhängigen Carsharing, das per Kilometer- oder Stundenpaket zu Tagessätzen bis zu 30 Tagen über eine App gebucht werden kann.

“MILES steht für Flexibilität, Komfort und schnelle Verfügbarkeit. Ein Auto ist da, wenn es benötigt wird. Mit MILES Abo knüpfen wir nahtlos an unser Carsharing-Angebot an und können noch mehr Ansprüchen und Lebenssituationen gerecht werden.”

erklärt Oliver Mackprang , CEO von MILES Mobility, die Produkterweiterung.

Wie funktioniert das MILES Auto-Abo?

Gegen eine monatliche Gebühr (aktuell ab 439 Euro) vermietet Miles Fahrzeuge inklusive aller damit verbundenen Kosten wie Zulassung, Steuer, Versicherung, Wartung und saisonale Reifen. Darüber hinaus profitieren die Abonnenten davon, dass sie sich keine Sorgen um den Wertverlust machen müssen – eine der größten laufenden Kosten des Besitzes, die man oft nicht beachtet beim eigenen Auto.

Die Kosten für das Tanken und das Parken auf öffentlichen Plätzen müssen die Kunden, im Gegensatz zum CarSharing, allerdings selbst tragen. Andernfalls wäre dies nochmals ein extremer Preisvorteil für Nutzer in deutschen Großstädten, wenn man bedenkt das dies eine Flatrate fürs Parken darstellen würde. Teilweise kostet eine Stunde in der Parkschein-Zone 4 Euro.

Der Buchungsvorgang erfolgt wie bei anderen Anbietern komplett online und ist in wenigen Schritten erledigt. Auf der Website können Kunden Ihr gewünschtes Fahrzeugmodell nach bestimmten Kriterien wie Zeitraum (2 Monate – 24 Monate) und Monatskilometern (1000km bis 3000km) auswählen, die am besten zu den Bedürfnissen des Nutzers passen.

Es ist sogar möglich eine komplett individuelle Laufzeit zwischen 2 und 24 Monaten zu wählen – beispielsweise 15 Monate. Der Preis wird dahingehend individuell angepasst. Je länger man sich verpflichtet, desto günstiger wird es.

Wer sein Wunschfahrzeug gefunden hat, kann sich das Auto deutschlandweit kostenfrei liefern lassen. Die Lieferzeit beträgt maximal zwei Wochen. Eine Selbstabholung des Fahrzeugs ist derzeit nicht möglich. Vermutlich gibt es noch keine Auslieferungszentren von Miles, aber wenn das Abo Erfolg hat, dürften diese folgen.

Bedienungen des Abos

Wie bei jedem Auto-Abo gibt es ein paar Rahmenbedingungen für den Abschluss des Abos. Die sind bei Miles aber sehr kulant.

  • Kostenlos bis zu 5 Fahrer eintragen
  • Fahrzeuge ab 18
  • Höherwertige Fahrzeuge sind ab 23 Jahren buchbar
  • Selbstbeteiligung bei 450 Euro (vergleichsweise gering)

Welche Autos gibt es derzeit im Miles Abo?

Aktuell kann man aus VW Polo, Audi A4 Avant, Audi Q2, Mercedes Sprinter und Mercedes E-Sprinter wählen. Damit hat Miles auch gleich eine Besonderheit unter den Anbietern, denn es gibt nicht viele Abo Anbieter, die Transporter im Programm haben.

In den kommenden Monaten sollen weitere neue Modelle wie Volkswagen Taigo, Audi e-Tron oder Tesla Model Y folgen. Einige werden auch jetzt schon im Katalog gelistet und sind vorbestellbar.

Die Zukunft CarSharing und Auto-Abo

Als Unternehmen, dass Autos mehr oder weniger kurzfristig vermietet, ist es nur ein logischer Schritt seine Flotte weiter zu nutzen und seinen Kunden längere Laufzeiten zu bieten. Dies war auch bei den CarSharing Anbietern zuletzt ein Trend, dass Fahrzeuge bis zu einem Monat lang gemietet werden konnten und nicht nur für ein paar Minuten und eine Strecke in der Stadt.

Mit der Übernahme des VW CarSharing Dienstes WeShare übernimmt Miles sicher auch noch weitere Fahrzeuge und eventuell Fahrzeugbestellung und dürfte in diesen angespannten Zeiten daher zuverlässig Autos ausliefern können. Es wird sich zeigen, ob sich Miles unter den Abo Diensten behaupten kann und ob auch noch weitere CarSharing Unternehmen auf den Zug aufspringen und ihre Flotte für die längerfristige Nutzung ins Abo bringen.