Winterzubehör fürs Auto: Diese Dinge solltest du unbedingt dabei haben

6 Minuten Lesezeit

Winterzubehör fürs Auto

Schnee auf dem Auto, vereiste Scheiben, leere Batterie: Für Autofahrer bringt der Winter viele Unannehmlichkeiten mit sich. Wer sich nicht richtig vorbereitet, kann böse überrascht werden. Damit dir das nicht passiert, haben wir dir das wichtigste Autozubehör zusammengestellt, das dich sicher durch den Winter bringt.

Auf einen Blick: Diese 10 Dinge gehören im Winter ins Auto

Vom Eiskratzer bis hin zum Starthilfekabel – in unserer Checkliste findest du 10 Dinge, die im Winter unbedingt ins Auto gehören. Prüfe am besten gleich, ob du alles dabei hast.

  • Handfeger
  • Eiskratzer
  • Enteiserspray
  • Starthilfekabel
  • Autoabdeckung
  • Scheibenschwamm
  • Handschuhe
  • Taschenlampe
  • Warme Decke
  • Schneeketten

1. Handfeger: Das Auto vom Schnee befreien

Wenn du dein Auto im Freien parkst, solltest du unbedingt einen Handfeger griffbereit haben. Schon bei leichtem Schneefall wird dein Auto schnell mit einer Schneeschicht bedeckt. Für eine optimale Sicht und um andere Verkehrsteilnehmer nicht zu gefährden, solltest du den Schnee vor dem Losfahren unbedingt entfernen.

Damit der Lack nicht zerkratzt, eignet sich dafür am besten ein Handfeger. Insbesondere bei großen Autos sollte dieser einen langen und stabilen Griff haben, um alle Schneereste problemlos vom Dach beseitigen zu können. Während der Fahrt lagerst du den Handfeger am besten im hinteren Fußraum oder im Kofferraum.

2. Eiskratzer: Freie Sicht voraus

Sind die Scheiben morgens vereist, kann man die gefrorene Schicht am schnellsten mit einem Eiskratzer entfernen. Bereits ab Herbst gibt es in nahezu jedem Baumarkt eine große Auswahl an Eiskratzern. Oftmals befindet sich auch seitlich an der Parkscheibe eine scharfe Kante zum Kratzen.

Mit einem Eiskratzer lässt sich

Mit einem Eiskratzer lässt sich die gefrorene Scheibe schnell enteisen

Beim Eiskratzen bleibt es nicht aus, dass Schnee- und Eisreste an die Hände gelangen. Um keine kalten Finger zu bekommen, gibt es Eiskratzer mit Handschuh. Damit bleiben deine Hände trocken und schön warm.

3. Enteiserspray: Die Alternative zum Eiskratzer

Als Alternative zum Eiskratzer empfiehlt sich das Enteiserspray. Es wird auf die zugefrorenen Scheiben gesprüht, wodurch das Eis innerhalb weniger Minuten auftaut. Dafür sorgt der im Enteiserspray enthaltene Alkohol. Das geschmolzene Eis entfernt man anschließend am besten mit einem Abzieher. Enteiserspray bekommst du im Winter an nahezu jeder Tankstelle, im Baumarkt und im Fahrzeugzubehör-Handel.

4. Starthilfekabel: Wenn die Batterie schlapp macht

Die häufigste Pannenursache im Winter ist laut dem ADAC eine entladene oder defekte Batterie. Insbesondere ältere Batterien leiden unter den kalten Temperaturen. Schwächelt der Energiespender, springt das Auto nicht mehr an. Ist das der Fall, kannst du dein Auto mit einem Starthilfekabel wieder flottmachen – vorausgesetzt, es ist gerade ein anderes Auto mit einem hilfsbereiten Fahrer in der Nähe.

Alternativ gibt es auch Batterieladegeräte für die Steckdose. Parkst du dein Auto beispielsweise in der Einfahrt, kannst du die Batterie an der 230-Volt-Steckdose laden, bis sie wieder ausreichend Saft hat.

Wenn die Batterie schlapp macht, hilft ein Starthilfekabel

Wenn die Batterie schlapp macht, hilft ein Starthilfekabel

5. Autoabdeckung: Der Winterschutz für dein Auto

Eine Autoabdeckung bietet Schutz vor Schnee und Eis. Gerade wenn du keinen überdachten Stellplatz hast, kann die Anschaffung einer Abdeckung sinnvoll sein. So gibt es beispielsweise faltbare Frontscheibenabdeckungen, die das Vereisen der Scheibe verhindern – lästiges Kratzen gehört damit der Vergangenheit an. Zusammengefaltet passt die Abdeckung in jeden Kofferraum.

Du möchtest nicht nur die Scheibe, sondern das ganze Fahrzeug abdecken? Hierfür gibt es Abdeckungen bzw. Planen in verschiedenen Größen und Variationen. Für den Winter eignen sich Autoabdeckungen mit einer wattierten Unterseite. Dadurch friert die Abdeckung nicht am Auto fest und die Kälte dringt nicht so leicht in das Auto ein.

6. Scheibenschwamm: Abhilfe gegen beschlagene Scheiben

Insbesondere in den kalten Wintermonaten beschlagen die Scheiben von innen sehr schnell. Grund dafür ist Feuchtigkeit, die ins Auto gelangt. Dies kann beispielsweise durch die Atemluft oder durch nasse Kleidung passieren. Sind die Scheiben beschlagen, sollte die Feuchtigkeit im Auto reduziert werden.

Schnelle Abhilfe schafft ein spezieller Fensterschwamm, mit dem du die Scheibe wischen kannst. Habe ihn am besten schnell griffbereit in der Mittelkonsole oder im Ablagefach in der Fahrertür.

7. Handschuhe: Schütze deine Hände

Egal ob du eine Panne hast oder deine Scheibe mit einem Eiskratzer enteist: Schütze deine Hände im Winter vor Nässe und Kälte. Jeder, der sein Auto schonmal mit bloßen Händen vom Schnee befreit hat, wird es kennen – es gibt kaum etwas Schlimmeres als den Kälteschmerz. Deshalb sollte dein Winterzubehör unbedingt ein Paar wasserundurchlässige Handschuhe beinhalten, die ruhig auch dreckig werden können.

Handschuhe schützen deine Hände im Winter vor Nässe und Kälte.

Handschuhe schützen deine Hände im Winter vor Nässe und Kälte.

8. Taschenlampe: Damit du auch im Dunkeln siehst

Im Winter wird es schon sehr früh dunkel. Dementsprechend schlecht ist die Sicht bereits am Nachmittag. Damit du im Falle einer Panne – insbesondere außerhalb geschlossener Ortschaften – genug siehst, solltest du immer eine Taschenlampe im Auto haben.

Natürlich hat jedes moderne Smartphone eine Taschenlampe, die den gleichen Zweck erfüllt. Doch wer weiß, wie lange der Akku hält und es ist immer gut, auf eine Alternative zurückgreifen zu können.

9. Warme Decke: Der klassische Wärmespender

Dass du im Schneesturm festsitzt oder aufgrund einer Panne liegen bleibst, passiert hoffentlich nie. Dennoch ist es ratsam, immer eine warme Decke im Auto zu haben. Kommt es doch einmal zu einer Überraschung, kannst du dich in die Decke einhüllen und wärmen.

Es muss nicht zwangsläufig eine Überraschung kommen: Auch nach dem Ski- oder Schlittenfahren kann eine Decke nützlich sein, um die kalten Gliedmaßen wieder auf Temperatur zu bringen.

10. Schneeketten: Für mehr Grip am Berg

Zugegeben: Schneeketten gehören nicht zum Standard-Winterzubehör eines jeden Autofahrers. Hast du allerdings vor, in die Berge zu fahren, gehören Schneeketten in den Kofferraum. Gerade bei schneebedeckten oder glatten Streckenabschnitten mit hoher Steigung kann ein Auto trotz Winterreifen ins Rutschen geraten.

Winterzubehör fürs Auto: Hast du alles dabei?

Mit unserer Checkliste bekommst du einen Überblick darüber, welches Zubehör im Winter in dein Auto gehört. Hast du schon geprüft, ob du alles dabei hast? Achte darauf, dass du alles rechtzeitig in deinem Auto deponierst bzw. alles schnell griffbereit hast. Denn nur so bist du für jede Eventualität bestens gewappnet. Wir wünschen dir eine gute Fahrt!

Felix Hanser Autorenbild
Über den Autor
Felix ist einer der beiden Gründer von Mivodo und verfügt über eine tiefgreifende Expertise im Bereich Leasing und Auto-Abo. Mit seinem umfangreichen Wissen und seiner Leidenschaft für Autos hilft er euch bei allen Fragen weiter.
Alle Beiträge von Felix Hanser