BMW M3 & M4 2021: Doppelniere als neuer Standard?

8 Minuten Lesezeit

Der neue BMW M3 und M4 (2021) scheint den Look der gigantischen Niere aus der Serienversion des BMW4er zweifelsohne zu erben. Schon bei diesem, sorgte die eigenständige Front mit überdimensionierter Doppel-Niere für ordentlich Gesprächsstoff. Mit dem neuen Design, soll der BMW M3 sich noch deutlicher von der gewöhnlichen BMW 3er Reihe abheben. Aber auch die Leistung des G80 Competition von 580 PS, hält den normalen 3er mehr als nur eine Faustlänge auf Abstand. Welche technischen Highlights, Motorisierungen und Innovationen der M3 und M4 in der Basisversion, als auch in der Competition-Ausführung mit sich bringen, verraten wir dir in diesem Beitrag.

BMW M3 2021: Neues Design mit mehr Aerodynamik

Nun bestätigt sich das Design des neuen BMW M3 G80 endgültig: der mit dem technisch eng-verwandten M4, bekommt ebenso die markante Doppel-Niere. Zum ersten Mal sehen wir die M-Doppelstreben in einer horizontalen Anordnung ohne das bekannte Mesh-Design und ohne einfassende Umrahmung. Im offiziellen Statement soll mit der aktuellen Generation des 3er G20 und M3 G80 eine deutlichere Distanz zur klassischen 3er Limousine klargemacht werden. Außerdem ist die Rede von einer kompromisslosen Konzentration auf funktionale Erfordernisse an die Aerodynamik. Ob die Neuanordnung der Front mit XXL-Niere dabei den üblichen Geschmack trifft, bleibt abzuwarten. Eines ist allerdings sicher: Kontroversität erzeugt immer Gesprächsstoff.

Ganz anders präsentiert sich hingegen die Heckansicht der Powerlimousine BMW M3. Ein großzügig hervorgehobener Diffusor, eine mittig absenke Spoiler-Lippe sowie vier Endrohre untermalen den Kampfgeist, der in diesem Kraftpaket schlummert. Im Vergleich zum 3er G20 überbietet der M3 G80 die Gesamtlänge um etwa 8 Zentimeter. Auch der Radstand ist 6 mm länger. Am stärksten fällt die 7,5 cm zusätzliche Breite ins Gewicht, welche spätestens an den weit ausgestellten Radhäusern an der Hinterachse nicht mehr zu übersehen ist.

Ansonsten fehlt es natürlich an den „M-typischen“ Auffälligkeiten wie M-Kiemen in den vorderen Kotflügeln, sowie einem allgemein sportlichen Auftreten auch bei dieser Generation M3 nicht. Das serienmäßige Carbon-Dach mit aerodynamisch optimierten Finnen misst am höchsten Punkt einen knappen Zentimeter weniger an Höhe im Vergleich zur 3er Limousine.

BMW M4: Sao Paulo Gelb & BMW M3: Isle of Man Grün

Wie oben in den Bilder schon zu ersehen, kommen die beiden bayerischen Sportwagen M3 und M4 mit zwei unterschiedlichen Signalfarben daher: Isle of Man Grün und Sao Paulo Gelb. Wobei die beiden sich doch rein von den typischen Merkmalen sehr ähneln, fällt hier ein Unterschied in den montierten Felgen auf. Beim M3 ist die „Felge 825“ verbaut, am M4 in Sao Paulo Gelb uni die „Felge 826“. Laut BMW flossen bei den neuen Rad-Reifen-Kombinationen die Erfahrungen vom M4 GTS und den CS-Varianten mit ein. Der BMW M4 ist übrigens vorne 40 Millimeter und hinten 20 Millimeter breiter als bislang, beim M3 sind es gleichmäßig 40/40.

BMW M3 & M4 Sportwagen-Cockpit mit technischen Finessen

Im Exterieur glänzt der BMW M3 mit mehr Aerodynamik, im Interieur hingegen mit mehr Ergonomie und technischen Highlights. Serienmäßig ausgestattet mit neuentwickelten M Sportsitzen und Lederausstattung Merino Feinnarbe mit erweiterten Umfängen, optional mit Sitzbelüftung. Als Sonderausstattung gibt es neue M Carbon Schalensitze mit strukturbasiertem Design. Das ergonomische Sportwagen-Cockpit mit M spezifischen Bedienkonzept sowie Setup Taste für direkten Zugriff auf die Einstellungen für Motor, Fahrwerk, Lenkung und Bremsanlage sorgen für ein individuelles Fahrgefühl. Je nach Modell und Ausstattung gibt es die neueste Generation M3 auch mit M xDrive, Schaltassistent und Traktionskontrolle. Auch serienmäßig, verfügt der M3 und M4 über das BMW Live Cockpit Professional sowie volldigitalem Anzeigenverbund, Navigationssystem BMW Maps und BMW Intelligent Personal Assistant.

Vorhang auf für M Drive Professional

Als Ergänzung für die Rennstrecke, gibt es zu den serienmäßigen Fahrzeugeinstellungen „ROAD“ und „SPORT“ den zusätzlichen Modus „TRACK“ beim M Drive Professional. Der M Drift Analyser speichert Rundenzeit, zurückgelegte Entfernung, Strecke und Winkel des Drifts und gibt diese wertvollen Informationen via Bildschirm aus. Die M Laptimer-Funktion verfolgt wichtige Leistungsmetriken aus einer Streckensitzung und platziert sie im Kombiinstrument und auf dem optionalen Head-up-Display. Auf diese Weise kann der Fahrer sehen, wie viel schneller oder langsamer er im Vergleich zu seiner schnellsten Runde in der aktuellen Runde gefahren ist. Das Programm zeichnet die Anzahl der gefahrenen Runden, die zurückgelegte Strecke und die Dauer der Fahrt auf.

Fahrerassistenzsysteme für maximale Sicherheit

Um das sportliche Fahrerlebnis noch sicherer und komfortabler zu gestalten, kommt der neue BMW M3 mit einem breiterem Spektrum an Fahrerassistenzsystemen daher:

Serienmäßig

  • Park Distance Control
  • Frontkollisions- und Spurverlassenswarnung
  • Speed Limit Info

Optional

  • Driving Assistant Professional mit Lenk- und Spurführungsassistent
  • Aktive Navigationsführung
  • Rettungsgassenassistent
  • Parking Assistant mit Rückfahrassistent
  • BMW Drive Recorder und BMW Head‑Up Display

BMW M3 & M4 Competition: Motor, Leistung & Antrieb

Beim BMW M3 und M4 2021 kommen – wie nicht anders zu erwarten – reinste Rennsport-Technologie zum Einsatz. Zwei Turbolader im Reihensechszylinder-Motor mit optimierter Direkteinspritzung sorgen für einen kräftigen Schub und durchzugsstärke. In der Competition Variante leistet dieser stolze 510 PS und in der „normalen“ Version sind es auch schon 480 PS. Damit liegen beide deutlich über dem Vorgänger, der, abgesehen von Sondermodellen, 450 respektive 431 PS leistete. Das abgestimmte Kühl-und Ölversorgungskonzept sorgt für optimale Performance auf der Rennstrecke. M-Typisch ist die Verschmelzung von Dynamik, Agilität und Präzision zusammen sich mit Alltags-und Langstreckentauglichkeit.

Zum ersten Mal, gibt es die BMW M3 Limousine wahlweise als 6-Gang Handschalter oder 8 Gang M Steptronic. Die Ausführung M3 Competition ist nur mit 8-Gang M Steptronic Getriebe mit Drivelogic und drei Schaltprogrammen erhältlich. Ab Sommer 2021 sollen die Competition Modelle des BMW M3 G80 erstmalig mit Allradsystem M xDrive erhältlich sein. Dadurch sollen sich der M3 als auch der M4 nicht mehr wie der klassische Hecktriebler in Altagssituationen fühlen. Der angepasste Performance-Allradantrieb verteilt die Kraft vollvariabel und heckbetont zwischen den Achsen, welche durch Wahl der Programme 4WD oder 4WD Sport individualisiert werden können. Für den Driftmodus lässt sich durch deaktiviertem DSC das Programm 2WD kinderleicht anwählen. Von 0 auf 100 km/h benötigt die M3 Limousine bzw. das M4 Coupé 4,2 Sekunden, das Competition- Modell beschleunigt in 3,9 Sekunden auf 100 km/h.

Nachstehend eine Übersicht der technischen Daten BMW M3 und M4 im Vergleich:

Motor M3/M4 2021 M3/M4 2021 Competition
Motorbauart Reihen-6-Zylinder-Ottomotor mit M TwinPower Turbo Technologie Reihen-6-Zylinder-Ottomotor mit M TwinPower Turbo Technologie
Getriebe Manuelles 6-Gang-Getriebe oder 8 Gang M Steptronic 8 Gang M Steptronic
Leergewicht 1705 kg // 1700 kg 1730 kg // 1725 kg
Hubraum in cm³ 2993 cm³ 2993 cm³
max. Leistung in kW / PS 353/480 375/510
bei 1/min 6250 6250
max. Drehmoment in Nm 550 650
Antrieb Hinterrad Hinterrad, Allrad
Länge/Breite/Höhe 4794/1903/1437 mm // 4794/1887/1393 mm 4794/1903/1437 mm // 4794/1887/1393 mm
Kraftstoff-verbrauch kombiniert in l/100km 10,8 l 10,2 l
CO2-Emissionen kombiniert in g/km 248 234
Beschleunigung 0-100 km/h in s 4,2 3,9
Höchstgeschwindigkeit in km/h 250 (290 km/h mit M Driver’s Package) 250 (290 km/h mit M Driver’s Package)

BMW M3 & M4: Adaptiver Fahrstil bei bester Kurvenlage

Von Haus kommt das athletische Kraftpaket M3 mit elektronisch geregelten Stoßdämpfern (Adaptives M Fahrwerk) sowie Lenkung mit variabler Übersetzung (M Servotronic). Dazu gibt es ein neues Bremssystem mit mit zwei Kennlinien für Pedalgefühl und präzises Ansprechverhalten. Serienmäßig ist dabei ist die M Compound Bremsanlage, optional gibt es die M Carbon-Keramik Bremsen.

Für volle Kontrolle und Traktion auf dem Asphalt steht die dynamische Stabilitäts Control (DSC) einschließlich M Dynamic Mode mit integrierter Begrenzung des Antriebsschlupfs und in zehn Stufen einstellbaren M Traction Control zur Verfügung. Geschmiedete M Leichtmetallräder mit 18 Zoll vorn und mit größeren 19 Zoll hinten, beziehungsweise 19 Zoll vorn und 20 Zoll hinten (Competition Modelle mit M xDrive) sorgen für nicht für ein optisches Highlight, sondern auch für beste Kraftübertragung.

Für ein exklusives Kurvenerlebnis und stabile Straßenlage, sorgt eine extra steife Karosserie und Fahrwerksanbindung mit modellspezifischen Strebenpaket im Motorraum, Vorderachsträger mit Aluminium-Schubfeld, und Unterflurverstrebungen.

Optional lässt sich mit dem erstmals verfügbaren M Race Track Package das Fahrzeuggewicht um rund 25 Kilogramm durch M Carbon-Keramik Bremse, spezifische M Leichtmetallräder und M Carbon Schalensitze verringern. Mit jedem eingespartem Kilo, erhöht sich die absolute Leistung bemessen auf dem Gesamtgewicht des Fahrzeugs. Besonders zu empfehlen beim M3 Competition.

Fazit BMW M3 / M4: Marktstart und Preise

Der BMW M3 (G80) soll voraussichtlich ab März 2021 zu Preisen ab 82.500 Euro im Handel erhältlich sein. Der BMW M4 soll etwas darüber bei ca. 84.000 € liegen. Die Competition-Versionen liegen bei ca. 89.500 Euro für den M3 und bei ca. 91.500 Euro für den M4. Ab Sommer 2021 erhält der Power-3er ebenso einen Allradantrieb, wird aber parallel dazu auch mit klassischem Hinterradantrieb angeboten. Zu haben ist der BMW M3 (2021) mit Sechsgang-Handschaltung, bei der Competition-Ausführung gibt es ausschließlich die Achtstufen-Automatik.

Was sagt ihr zum neuen M3 in Isle of Man Grün und M4 in Sao Paulo Gelb mit polarisierender Doppelniere? Trifft BMW damit den Zahn der Zeit oder ist dies ein optischer Verdruss? Lasst es uns in den Kommentaren wissen.