Leasinggesellschaft

Was ist eine Leasinggesellschaft?

Eine Leasinggesellschaft ist eine juristische Person, die einem Leasingnehmer für eine vertraglich festgelegte Zeit ein Leasingobjekt für die Nutzung zur Verfügung stellt. Im Gegenzug für die Überlassung erhält die auch als Leasinggeber bezeichnete Leasinggesellschaft ein monatliches Entgelt in Form von Leasingraten. Die Höhe der Leasingraten wird bei Vertragsabschluss festgelegt. Im Sinne des KWG (Kreditwesengesetz) ist eine Leasinggesellschaft ein Finanzdienstleister.

Aufgaben einer Leasinggesellschaft

Leasinggesellschaften finanzieren Leasingobjekte aus eigenen Mitteln und stellen sie den Leasingnehmern gegen Entgelt zur Verfügung. Durch die Leasingraten und einen eventuellen Verkauf des Objektes am Ende der vereinbarten Leasingdauer wird das Objekt refinanziert. Da das Investitionsrisiko auf der Seite des Leasinggebers liegt, prüfen Leasinggesellschaften die Bonität ihrer Kunden wie eine Bank. Je nachdem, ob zwischen dem Leasinggeber und dem Hersteller der Leasingobjekte eine Verbindung besteht, wird zwischen Leasinggesellschaften mit und ohne Herstellerbindung unterschieden.

Leasinggesellschaften mit und ohne Herstellerbindung

Beim sogenannten Herstellerleasing ist die Leasinggesellschaft gleichzeitig auch Herstellerin des Leasingobjektes. Die Abwicklung des Leasinggeschäfts erfolgt hierbei häufig über unternehmenseigene Banken oder Tochtergesellschaften. Herstellerleasing ist weit verbreitet beim Fahrzeugleasing. Praktisch alle Automobilhersteller bieten Fahrzeugleasing über eigene Tochterunternehmen wie beispielsweise die Opel Leasing Bank oder die Mercedes-Benz Bank AG für privat und Geschäftskunden an. Ziel des Herstellerleasings ist in erster Linie die Absatzförderung. An einen Hersteller gebundene Leasinggeber kalkulieren daher in der Regel mit vergleichsweise kurzen Laufzeiten, um regelmäßig neue Produkte abzusetzen. Bei Leasinggesellschaften ohne eine Herstellerbindung ist die Leasinggesellschaft nicht der Hersteller der Leasingobjekte. Zwischen Leasinggeber und Hersteller besteht in der Regel keine Interessenbindung. Herstellerunabhängige Leasinggesellschaften bieten Leasingnehmern in der Regel ein breiteres Angebot mit Leasingobjekten verschiedener Hersteller und meist längere Laufzeiten.

Weitere Artikel aus dem Lexikon
Zulassung (Leasing)

Zulassung deines Leasingwagens: Anmeldung durch dich oder den Händler Bei der Zulassung eines Leasingfahrzeugs…

Wartung & Verschleiß

Wartung & Verschleiß beim Fahrzeug Leasing Verschiedene Leistungen im Bereich Wartung und Verschleiß sind beim…

Überführungskosten

Überführungskosten bei einem Leasingwagen: Wie setzen sie sich zusammen? Bei einem neuen Leasingfahrzeug fällt…