Leasingfahrzeug

Leasingfahrzeug – die wichtigsten Informationen

Leasing ist heute bei gewerblichen wie privaten Fahrern beliebt. Die moderne Form der Fahrzeugnutzung bringt jedoch einige Besonderheiten mit sich. Im Folgenden findest Du die wichtigsten Punkte, die Du zum Leasingfahrzeug wissen musst.

Halter und Eigentümer beim Leasingfahrzeug

Leasing kommt sowohl für Neuwagen als auch für Gebrauchtwagen in Betracht. Bei beiden Varianten bekommst Du als Leasingnehmer das Fahrzeug von einem Leasinggeber zeitlich begrenzt zur Nutzung überlassen. Somit ähnelt das Leasingverhältnis einem Mietvertrag. Du bist zwar der Halter des Leasingfahrzeugs, der Leasinggeber bleibt aber immer der Eigentümer. Er steht auch im Fahrzeugbrief, den er ebenfalls behält. Dein Name wird lediglich im Fahrzeugschein eingetragen.

Der Leasinggeber ist in der Regel eine Leasingbank. Diese Banken sind entweder Tochtergesellschaften der Autohersteller oder wirtschaftlich selbstständige Unternehmen. Der Autohändler, von dem Du das Leasingauto schließlich bekommst, stellt den Kontakt zur Bank her und übernimmt die Fahrzeugbereitstellung.

Das Leasingfahrzeug im Alltag

Da Du nicht der Eigentümer des Leasingwagens bist, gehen mit dessen Nutzung einige Pflichten einher. Generell bist Du verpflichtet, das Auto pfleglich zu behandeln. Dazu gehört die Wartung in den vorgesehenen Intervallen. Dafür schreibt der Eigentümer meist die Nutzung von Vertragswerkstätten des Herstellers vor. Veränderungen am Fahrzeug sollten nur nach Rücksprache mit dem Leasinggeber vorgenommen werden. Bei einem Unfall ist dieser ebenfalls möglichst schnell zu informieren.

Als Nutzer des Leasingfahrzeugs musst Du für laufende Kosten selbst aufkommen. Dazu zählen etwa Aufwendungen für Wartung und Reparaturen, TÜV und AU, für Versicherung und Kfz-Steuer und für Winterreifen. Zu Vertragsbeginn fallen auch Kosten für die Zulassung und Überführung an. Letztere lassen sich reduzieren, wenn Du den Leasingwagen direkt beim Hersteller abholen kannst. Beim sogenannten Full-Service-Leasing sind, je nach Paket, viele dieser Kostenpositionen bereits mit der Leasingrate abgedeckt. Auch wenn die Rate dann höher ausfällt, kann sich diese Option vor allem beim Leasing von Gebrauchtwagen lohnen. Schließlich haben diese auch ein höheres Risiko für Reparaturen.

Weitere Artikel aus dem Lexikon
Zulassung (Leasing)

Zulassung deines Leasingwagens: Anmeldung durch dich oder den Händler Bei der Zulassung eines Leasingfahrzeugs…

Wartung & Verschleiß

Wartung & Verschleiß beim Fahrzeug Leasing Verschiedene Leistungen im Bereich Wartung und Verschleiß sind beim…

Überführungskosten

Überführungskosten bei einem Leasingwagen: Wie setzen sie sich zusammen? Bei einem neuen Leasingfahrzeug fällt…