Leasingratenversicherung

Leasing ist eine attraktive Möglichkeit, ein Fahrzeug zu finanzieren. Du gehst aber gewisse finanzielle Risiken ein: Wie bezahlst Du die Leasingraten, wenn Du zum Beispiel arbeitsunfähig wirst? Eine Leasingratenversicherung schützt Dich vor diesen existenziellen Lebensrisiken. Mit einer geringen monatlichen Versicherungsprämie bewahrst Du Dich und Deine Familie vor finanziellen Problemen: Bei Arbeitsunfähigkeit und im Todesfall übernimmt der Versicherer deine Zahlungsverpflichtungen. Einige Versicherungen zahlen auch bei unverschuldeter Arbeitslosigkeit und der Diagnose einer schweren Erkrankung.

Der Leistungsumfang von Ratenschutzversicherungen für Leasingverträge

Zum Basisschutz einer Leasingratenversicherung zählt die Absicherung bei Arbeitsunfähigkeit und im Todesfall. Beim Tod des Leasing- und Versicherungsnehmers begleicht die Versicherungen die Forderungen, die ansonsten die Erbberechtigten bezahlen müssten. Zudem schützen umfangreiche Absicherungen für Leasingverträge vor unverschuldeter Arbeitslosigkeit, viele Versicherungen bieten diese Leistung in Plus-Paketen oder als einzeln abzuschließende Zusatzleistung. Dasselbe gilt für den Schutz vor schweren Krankheiten, der vom Schutz vor Arbeitsunfähigkeit abweicht. Diagnostiziert ein Arzt eine unheilbare Erkrankung wie Krebs, leistet die Leasingratenversicherung sofort. Es spielt keine Rolle, ob Du arbeitsunfähig bist oder Deinem Job noch weiter nachgehst.

Welche Gründe sprechen für eine Leasingratenversicherung?

Wenn Du Deine Leasingraten nicht mehr stemmen kannst, kündigt der Leasinggeber den Vertrag und fordert die ausstehenden Raten in einem kostspieligen Mahnverfahren ein. Das Auto musst Du abgeben. Basiert deine Zahlungsunfähigkeit auf einer unvorhersehbaren Zäsur wie Arbeitsunfähigkeit oder Entlassung, meidest Du diese missliche Lage mit einer Ratenversicherung für Leasingverträge. Du kannst deinen Leasingwagen weiter nutzen, Du bleibst mobil. Das ist ein großer Pluspunkt: Wenn Du Dich beispielsweise als Arbeitsloser auf Jobsuche begibst, kannst Du mit deinem Auto zu den Vorstellungsgesprächen fahren. Du kannst dein Leasingfahrzeug auch weiterhin für private Zwecke verwenden.

Beachte die Bedingungen der Leasingratenversicherung!

Bevor Du eine Leasingratenversicherung abschließt, solltest Du Dich mit den Konditionen beschäftigen. Grundsätzlich sind die Dauer des Leasingvertrags und der Zeitraum der Versicherung identisch. Darüber hinaus finden sich zwischen den Ratenversicherungen für Leasingverträge einige Unterschiede. Wie hoch ist die Versicherungssumme? Bei welchem Gesamtbetrag und welcher monatlichen Summe deckeln die Versicherer die Versicherungsleistung? Welche Wartezeit existiert zwischen Vertragsabschluss und Beginn des Versicherungsschutzes? Studiere auch, inwieweit die Leasingversicherungen die Dauer der Zahlungen begrenzen. Bei unverschuldeter Arbeitslosigkeit liegt die Obergrenze häufig bei 12 Monaten. Einige Versicherer werben mit vielfältigen Zusatzversicherungen, zum Beispiel mit einer Mobilitätsversicherung. Diese Extras lohnen ebenfalls einen Blick.

Weitere Artikel aus dem Lexikon
Zulassung (Leasing)

Zulassung deines Leasingwagens: Anmeldung durch dich oder den Händler Bei der Zulassung eines Leasingfahrzeugs…

Wartung & Verschleiß

Wartung & Verschleiß beim Fahrzeug Leasing Verschiedene Leistungen im Bereich Wartung und Verschleiß sind beim…

Überführungskosten

Überführungskosten bei einem Leasingwagen: Wie setzen sie sich zusammen? Bei einem neuen Leasingfahrzeug fällt…