Flottenleasing

Flottenleasing – interessante Lösung für Unternehmen mit Fuhrpark

Beim Flottenleasing (auch gewerbliches Leasing genannt) wird ein Leasingvertragüber einen gesamten Fuhrpark anstelle von Einzelverträgen über jedes Fahrzeug abgeschlossen. Es kommt für Unternehmen in Betracht, die mehrere Fahrzeuge – in der Regel von einem Hersteller – leasen möchten und dabei eine Reihe zusätzlicher Dienstleistungen und Vorteile in Anspruch nehmen wollen, die üblicherweise mit dem Flottenleasing angeboten werden.

Inhalt und Leistungsumfang beim Flottenleasing

Flottenleasing wird in aller Regel ab einem Fuhrpark von 5 – 10 Fahrzeugen angeboten, wodurch es auch kleinen und mittelgroßen Unternehmen offensteht.
Eines ist besonders wichtig: Beim Leasing musst Du genau darauf achten, ob die geleasten Fahrzeuge wirklich notwendig sind, das heißt, auch wirklich bewegt werden. Zu bedenken ist nämlich, dass für stehende Fahrzeuge sämtliche Kosten in unverminderter Höhe weiterlaufen. Aus diesem Grund ist eine sorgfältige Fuhrparkanalyse im Hinblick auf die tatsächlich erforderliche Größe der Fahrzeugflotte von entscheidender Bedeutung.
Neben dem Leasing der Fahrzeuge als solchem werden vom Leasinggeber zumeist weitere Dienstleistungen angeboten. Diese reichen von der erwähnten Fuhrparkanalyse am Beginn des Leasingverhältnisses über das Werkstätten- und Versicherungsmanagement bis hin zum laufenden Fuhrparkmanagement. Durch diese Bündelung unterschiedlicher Leistungen rund um den Fuhrpark hat der Leasingnehmer einen spezialisierten Ansprechpartner.

Vorteile des Flottenleasings

Die hohe Anzahl an Leasingobjekten, die Konzentration auf einen Hersteller und die Erbringung zusätzlicher Leistungen durch den Leasinggeber macht es möglich, Synergieeffekte zu erzielen. Der Leasinggeber kann dadurch positive Kosteneffekte erzielen, die er in Form von günstigeren Konditionen an den Leasinggeber weitergeben kann. Das betrifft dann nicht nur die Leasingrate selbst, sondern auch Versicherungsprämien, Werkstattkosten, etc. Auf das einzelne Fahrzeug gerechnet, kommt es so zu einem Preisvorteil.
Für den Leasinggeber ist es außerdem eine nennenswerte Verwaltungsvereinfachung und Entlastung, wenn er sich nicht mehr mit einzelnen Verträgen und unterschiedlichen Ansprechpartnern auseinandersetzen muss. Dadurch kann er Kapazitäten für sein Kerngeschäft freimachen.
Dieser Vorteil wirkt sich bei kleineren Unternehmen oft besonders deutlich aus, weil diese sehr häufig eine Ressourcenausstattung haben, die ein professionelles Fuhrparkmanagement in Wahrheit gar nicht erlaubt. Würden sie diese Leistungen intern abdecken, bräuchten sie regelmäßig eine darauf spezialisierte zusätzliche Arbeitskraft, bei der sich dann aber die Frage stellt, ob sie damit auch wirklich ausgelastet ist.

Weitere Artikel aus dem Lexikon
Zulassung (Leasing)

Zulassung deines Leasingwagens: Anmeldung durch dich oder den Händler Bei der Zulassung eines Leasingfahrzeugs…

Wartung & Verschleiß

Wartung & Verschleiß beim Fahrzeug Leasing Verschiedene Leistungen im Bereich Wartung und Verschleiß sind beim…

Überführungskosten

Überführungskosten bei einem Leasingwagen: Wie setzen sie sich zusammen? Bei einem neuen Leasingfahrzeug fällt…