Anschlussfinanzierung

Anschlussfinanzierung – Restwert nach Leasingende finanzieren

Leasingverträge mit anschließender Fahrzeugübernahme enden im Regelfall damit, dass Du das Auto mit der Bezahlung des vorab vereinbarten Restwertes auslöst. Doch es geht auch anders. Mit der Anschlussfinanzierung kannst Du den Restwert in monatlichen Raten tilgen und die Vorteile einer konventionellen Kfz-Finanzierung erhalten.

Wer Anschlussfinanzieren will, muss beim Leasinggeber nachfragen

Ein gesetzliches Recht auf eine Anschlussfinanzierung gibt es nicht. Daher lohnt sich das Gespräch mit dem Leasinggeber, ob er der Finanzierung der Restsumme zustimmt. Wer diesen Gedanken hegt und intensiv darüber nachdenkt, sollte das Gespräch mit dem Leasingpartner rechtzeitig vor Laufzeitende des ursprünglichen Vertrags suchen.

Jede Rate bringt das Fahrzeug ein Stück mehr in den eigenen Besitz

Bei der Anschlussfinanzierung kannst Du die Raten (in beschränktem Umfang) an Deine Lebenssituation anpassen. Mit Abzahlung der letzten Rate geht der Leasinggegenstand in Deinen Besitz über. Bis zu diesem Zeitpunkt bist Du wie beim Leasing der Nutzer, während der Leasinggeber der Eigentümer ist.

Weitere Artikel aus dem Lexikon
Zulassung (Leasing)

Zulassung deines Leasingwagens: Anmeldung durch dich oder den Händler Bei der Zulassung eines Leasingfahrzeugs…

Wartung & Verschleiß

Wartung & Verschleiß beim Fahrzeug Leasing Verschiedene Leistungen im Bereich Wartung und Verschleiß sind beim…

Überführungskosten

Überführungskosten bei einem Leasingwagen: Wie setzen sie sich zusammen? Bei einem neuen Leasingfahrzeug fällt…